Wenzelkriterium Altenburg

geschrieben am 15.07.2014 von Maik Schapelt, Dennis Rössl
Schlagwort(e): Saison-2014

Am WM-Finaltag rollten einige Fahrer zum 7. Wenzelkriterium nach Thüringen.
In der altertümlichen Kartenspiel-Stadt Altenburg, wollten wir schon mal gute Zeichen für das abendliche WM-Spiel setzen.

Der Veranstalter unterteilte die Hobbyrennen in Altersklassenblöcke, so dass jedes Rennen von uns besetzt werden konnte.
Als erstes war Maik in der AK 19-40 dran. Das Rennen war mit ca 30 Startern gut besucht und auch die Qualität der Fahrer, besonders vom Team Speiche Gera, lies ein schnelles Rennen erwarten.
Nach dem Startschuss ging sofort die Post ab und es sollte nicht mal bis zur ersten Wertung n dauern, da zerriss das Feld schon in zwei Teile. Maik war vorn dabei und konnte gleich in der ersten Wertung 3 Punkte mitnehmen. Das weckte die Hoffnung auf einen Podiumsplatz. Die folgenden Runden und Wertungen wurden von ständigen Attacken begleitet, die eine Erholung und reine Konzentration auf die Punkte schwer machte.
So wurde nach knapp 30km die letzte Runde eingeläutet bei der es die doppelte Punktzahl zu holen galt. Im knappen Endspurt musste sich Maik jedoch dem späteren Sieger, Christian Rose vom Team RC Gera mit einer Reifenbreite geschlagen geben und wurde gleichzeitig Gesamtzweiter des Rennens.

In der AK 42-58 ging Dennis an den Start. Mit dem Startschuss zogen schon einige Wolken auf. Nach Berlin und Hannover hatte Dennis schon „ein wenig“ Erfahrung im Regen zu radeln. Das sollte sich später auszahlen. Das Rennen begann sehr ruhig, keiner wollte die Führungsarbeit leisten. Zur ersten Wertungsabnahme gab es nur einen Punkt für Dennis. Nach der zweiten Wertung wurden die Bedingungen etwas schlechter. Es begann zu regnen, oder man könnte auch schreiben, es schüttete wie aus Eimern. Das Wasser sammelte sich auf der Rennstrecke, dass hieß schneller fahren ! Dennis konnte sich nach 16 Runden von der Gruppe lösen und ruderte die letzten 8 als Solist bis ins Ziel. Rico Blechschmidt vom Team Team-Chemnitz.com und Jurij Schleipols, RSV Nordhausen folgten auf den Plätzen zwei und drei.

Unser Altmeister Ekki ging ab Jahrgang 59 in das folgende Jedermannrennen. Hier ließ sich bei noch nasser Strecke die Sonne schon ab und zu sehen. In diesem Rennen konnten Senioren mit einer Lizenz sowohl als auch Hobbyfahrer starten. Das war eine schöne Gelegenheit für Wolfgang Zierz vom Team Maxim Magdeburg , sich einmal mit unserem Ekki zu messen. Im Verlauf des Rennens konnten beide Fahrer den einen oder anderen Punkt einsammeln, Attacken um entscheidend auszureißen wurden vom starken Team AC Leipzig immer wieder neutralisiert. So ließen hier die Leipziger nichts anbrennen und teilten sich die ersten drei Plätze untereinander auf. Ekki auf Platz fünf und Wolfgang auf sechs versprechen weiterhin eine spannende Saison der Senioren.

die Bilderstrecke enthält 10 Foto(s)

comments powered by Disqus