Cottbus-Görlitz-Cottbus

geschrieben am 23.07.2017 von Wolfgang Witte
Schlagwort(e): Saison-2017

Während Roman am Sonntag die letzte Etappe der Erzgebirgstour in Angriff nahm, machten sich Dennis und Wolle auf nach Cottbus zu einem der Radklassiker schlechthin. Cottbus-Görlitz-Cottbus, so zumindest das Rennen der Radbundesliga. Für die Jedermänner des Lausitzcups ging es über 115km von Cottbus bis zur polnischen Grenze und zurück.

Das Profil nicht wirklich anspruchsvoll, eher zu flach möchte man meinen, doch die Strecke hatte ihren Tücken, wie wir schon kurz nach Ende der neutralisierten Phase feststellen mussten. Nicht nur, dass witterungsbedingt die Straßen durch die Nässe extrem rutschig waren, sondern auch eine 1 Kilometer lange Kopfsteinpflasterpassage legte sich uns auf Hin- und Rückfahrt in den Weg. Diese riss das Feld bei beiden Überquerungen komplett auseinander.

Nach vielen Ausreißversuchen und einigen Stürzen ging es in die heiße Phase des Rennens, in der Dennis und Wolle sich gut im vorderen Feld positionierten. Ein Vorstoß auf den letzten Kilometern wäre wohl zwecklos gewesen, da es bei ordentlich Gegenwind „nur“ noch gerade aus ins Ziel ging. So fiel die Entscheidung im Massensprint, vorn dabei die üblichen Kandidaten Zoltan Senczyszyn (Gesamtführender Lausitzcup), Philipp Schweichler (Träger des Sprintertrikots) und Jens Heller (Drinkkuth). Doch am Ende gewann Peter Richter vom RK Endspurt 09 Cottbus.

Auf Platz 6 - 5. in der U40 Wertung sprintete kurz darauf Wolle ins Ziel und auf Platz 22 - 3. in der Ü50 Wertung Dennis.

Trotz der „dünnen“ Besetzung also das maximale rausgeholt…

die Bilderstrecke enthält 2 Foto(s)

comments powered by Disqus