21.Okt, Rügen im Radsportfieber - Saisonabschluss

geschrieben am 02.05.2013 von Dr. Hubert Thielicke
Schlagwort(e): Saison-2012

Rekordbeteiligung bei "Radfahren mit Prominenten" und "3. RügenChallenge"

Radsportatmosphäre vom Feinsten herrschte am Sonntag auf Deutschlands größter Insel. Rügen erlebte zum dritten Mal den Rügen-Challenge, ein Jedermannrennen mit Radsportamateuren aus ganz Deutschland sowie Nachbarländern wie Polen, Schweiz und Schweden. Mit 345 Radsportlern gingen diesmal etwa 50 mehr als im Vorjahr an den Start des von Olympiasieger Olaf Ludwig organisierten Rennens.

Die Amateure und ehemalige Profis zeigten, was in ihnen steckt. Beim Rennen über 54 km setzte sich schließlich Christoph Fiebig im Sprint aus einem starken Feld von etwa 30 Fahrern durch. Über 107 km gewann mit Marek Bosniatzki vom Magdeburger Storck-Cycling-Team einer der besten deutschen Jedermannfahrer. Seine Mannschaft belegte ebenfalls Platz Eins im Teamwettbewerb über 107 km. Für die Landeshauptstadt treten im Team die besten Jedermannfahrer Sachsen-Anhalts an.

rc1 Sellins Bürgermeister Reinhard Liedtke begrüßte die hohe Qualität des Rennens und sprach sich für eine Neuauflage im nächsten Jahr aus. Bereits am Vortage waren fast 800 Radler aus Stralsund, Rügen und ganz Deutschland bei der "18. Tour de Allée" auf drei Strecken über die Straßen Rügens gezogen. Ein beeindruckendes Bild, als bei strahlendem Sonnenschein die lange Kolonne über die gewaltige neue Rügenbrücke zog. Über 50 km ging es dann bis Sellin. Für solche, die es schneller wollten, gab es in diesem Jahr erstmals eine etwa 60 km lange Strecke von Kap Arkona bis Sellin. Und schließlich führte die ruhige Familientour wieder rund um Sellin.

Damit bot Rügen am letzten Wochenende die ganze Bandbreite des Hobby-Radsports: von der leichten Familienstrecke über längere, durchaus anspruchsvolle Radtouren bis zum scharfen Jedermannrennen. Beobachter und Veranstalter schätzten ein, dass sich die Veranstaltung inzwischen zum größten Radsport-Event in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt hat.

Dank dem Engagement vieler Sponsoren wurde dieses ereignisreiche Radsportwochenende möglich, darunter der Ostdeutsche Sparkassenverband und die Sparkasse Rügen, Cliff Hotel Rügen, ME-LE Energietechnik, SWS Stadtwerke Stralsund, Glashäger, Travel Charme Hotels und viele andere...

die Bilderstrecke enthält 3 Foto(s)

comments powered by Disqus