28.-30.Sep, Rothaus-RiderMan

geschrieben am 02.05.2013 von Karsten Bombach (1.E) und Jens Giese (2.E+3.E)
Schlagwort(e): Saison-2012

Unser Zeitfahrshop-Wochenende

Für die vorletzte Station des German-Cycling-Cup (GCC) machten wir uns bereits am Donnerstag auf den siebenstündigen Weg zum Rothaus RiderMan nach Bad Dürrheim, im schönen Schwarzwald.

Der Freitag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein zur 1. Etappe, einem 16 Kilometer Einzelzeitfahren über welliges Terrain mit 200 Höhenmetern. Auf dem sonnigen Gehweg wurden schnell die Rollentrainer aufgebaut und sich ordentlich warm gefahren. Dies war auch nötig, denn die Wettkampfstrecke bot bereits nach tausend flachen Metern eine langgezogene und knackig endende Steigung, auf die sich in unserem Team wohl nur Tino Beck freute. Doch ein Anderer überraschte uns mit seiner Leistung nach nervösem Vormittag. "Wird denn das 53er Kettenblatt ausreichen und wer kann mir noch nen 11er Ritzel montieren, oder leih ich mir lieber noch ein Scheibenrad? Hat noch jemand einen Zeitfahranzug mehr im Gepäck?..."
0870
Doch mit pünktlichen Herunterrollen um von der Startrampe war für Marek alle Nervosität verflogen und "Bosse" flog vorerst zur zweitschnellsten Zeit des Tages. Am Ende konnte er sich über den fünften Tagesplatz freuen, der auch gleichzeitig den zweiten Rang in der Altersklasse bedeutete, nur 8 Sekunden hinter dem Führenden im German Cycling Cup und Sieger des RiderMan 2011 Sandro Kühmel.
Auch die restlichen Storckies überzeugten mit ihren Zeitfahrleistungen: Tino eroberte Rang 17, Drago wird 40., Bombe rollt auf Platz 49 ein, Paul und Jens erkämpften sich mit normalen Straßenrädern die Plätze 76 bzw. 124 von ca. 600 gestarteten RiderMännern und natürlich RiderFrauen. Das bedeutet für unser Team vorerst den dritten Rang in der Teamwertung. Auf geht's am Samstag zur zweiten Etappe, einem 82km Straßenrennen mit stetem auf und ab...

Die 2. Etappe des Rothaus Riderman führte uns über 82 sehr wellige Kilometer mit 1.000Hm. Erschwerend kam hinzu, dass es regnete und die Temperatur um 10°C lag. Wahrlich kein optimales Rennwetter; zumal direkt nach dem Start bereits die erste der 5 Bergwertungen ausgefahren wurde. Entspreched schnell ging es auch los, sodaß die Storck-Fahrer Mühe hatten zur Spitze des Rennens aufzuschließen.
Da das Tempo im weiteren Verlauf nicht signifikant langsamer wurde, ergab sich durch die zahlreichen Richtungswechsel und bisweilen engen Feldwege der bekannte "Zierhamonikaeffekt".
Letzlich konnten sich Marek und Bombe im ersten Feld behaupten. Jens fiel, von dem hohen Anfangstempo gezeichnet, aus dieser Gruppe heraus. Tino lag zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch in dieser Gruppe im Rennen, als ein Kettenschaden ihn zur Aufgabe zwang. Paul konnte im weiteren Verlauf noch zur zweiten Gruppe aufschließen, während vorne um den Sieg gefightet wurde. Marek lieferte einmal mehr ein sehr starkes Rennen und wurde dafür am Ende mit dem 3. Platz belohnt! Bedingt durch Tino's Ausfall konnte die Tages-Teamwertung leider nicht mit dem gewünschten Ergebnis abgeschlossen werden.
0912

Die weitere Platzierungen: Bombe (25.), Paul (63.), Jens (98.), Marco (144.)
Auf welche hohem Niveau die Jedermannrennen mittlerweile gefahren werden, verdeutlicht beispielhaft folgende Zahl: die Durchschnittsleistung einer der Spitzenfahrer lag bei 330 Watt. Morgen wird nochmal angegriffen ... Fortsetzung folgt.

Nach den Strapazen vom Samstag erwartete uns auf der 3. Etappe des Riderman ein ähnliches Streckenprofil und –länge wie am Vortag, wobei die 6 ausgefahrenen Bergwertungen an deutlich harmonischer zu fahrenden Steigungen abgenommen wurden. Die Tatsache, daß wohl jeder Fahrer spürbar vom Vortag gezeichnet war, verhinderte die Bildung größerer Gruppen, da sich niemand über längere Strecken bzw. bis ins Ziel absetzen konnte. Daß das Rennen trotzdem keine Kaffeefahrt war, läßt sich an der Durchschnittsgeschwindkeit des großen Hauptfeldes von gut 39km/h bei kalten und trockenen 8°C ablesen. Den Sprint des ca. 70 Fahrer umfassenden Feldes gewann - wie so oft - Sandro Kühmel. Marek belegte einen sehr starken 4. Platz!
Bombe verpasste mit Platz 11. nur knapp die Top-Ten. Die weiteren Platzierungen: Jens (41.), Paul (54.), Tino (76.), Marco (77.)

Leider konnte sich das Team in der Gesamtwertung nicht wie gewünscht und erhofft platzieren - am Ende sprang ein eher unglücklicher 6. Platz heraus. Marek verpasste den Sprung auf das Podium der Gesamtwertung lediglich um 8 Sekunden; in Anbetracht der starken Konkurrenz aber eine beachtliche Leistung. Die weiteren Gesamtplatzierungen: Bombe (23.), Paul (55.), Jens (67.), Marco (85.)

VIELEN DANK an unseren Sponsor Zeitfahrshop.de für dieses sportliche Wochenende!

die Bilderstrecke enthält 19 Foto(s)

comments powered by Disqus